Mit Pappbäumen am 6. Dezember für einen weltweiten Klimavertrag demonstrieren

Lena fordert: Schluss mit den ewigen Diskussionen und keine Subventionen für fossile Energieträger mehr


Ihr diskutiert schon länger als wir alt sind, erzählt uns nicht ihr braucht mehr Zeit!

Seit Jahren verschieben die Mächtigen der Welt den Plan, den Co2 Ausstoß auf der Welt zu reduzieren in die Zukunft. Neuester Starttermin soll der 1.1.2020 sein. Dazu muss nächstes Jahr in Paris ein weltweiter Klimavertrag geschlossen werden. Deswegen wollen wir während der diesjährigen Klimakonferenz in Lima demonstrieren. Unsere Zukunft steht auf dem Spiel. Wir können nicht länger warten. Das müssen wir den Politikern auf der ganzen Welt klar machen!


Vom 01.-12.12.2014 findet die 20. Klimakonferenz (COP 20) in Lima, Peru statt. Das ist die Gelegenheit für uns am 6.12.2014 auf der
ganzen Welt Demonstrationen
zu organisieren um zu zeigen, dass wir jetzt einen Beschluss brauchen. 

Egal wo ihr wohnt oder wie viele ihr seid - geht am 6.12. zum nächsten Rathaus und zeigt den Politikern, dass euch eure Zukunft wichtig ist. Informiert auch die Medien in eurer Umgebung.

Um viel Aufmerksamkeit zu erregen bekommt ihr vom Plant-for-the-Planet Sekretariat:

-    Material: große Pappbäume (1,50 m x 1,00 m), Flyer und Aufklebe-Hände, sie werden versuchen euch alles kostenlos zukommen zu lassen.
-    Anleitung „Wie organisiere ich eine Demonstration“ – von der Anmeldung bei der Stadt bis hin zum Ende der Demo.
-    Unterstützung beim Erstellen einer Mitteilung an die lokale Presse.

Die Subventionen für fossile Energieträger und die ewigen Diskussionen müssen ein Ende haben!

Bestellt das Material im Plant-for-the-Planet Sekretariat unter info@plant-for-the-planet.org.

Das Ziel ist eine weltweite Energiewende. Ein erster Erfolg ist, dass bereits 6% des weltweiten Energiebedarfs von Erneuerbaren Energien gedeckt wird.


DENNOCH werden immer noch fossile Energieträger gefördert:
 
Schmutzige Braunkohleförderung -  Wälder, Wiesen und Häuser werden zerstört und das Grundwasser verunreinigt.
Blutige Steinkohle - Dafür müssen Menschen in den Abbaugebieten sterben.
Tödliche Atomenergie - bringt uns Katastrophen wie Fukushima.
Undemokratische Gasförderung - macht uns von Putin abhängig.

Erneuerbare Energien verursachen keine Folgekosten. Bei allen fossilen Energieträgern muss man die Kosten für die CO2-Speicherung hinzurechnen, die weltweit bisher nur in Bäumen funktioniert. Astronomisch teuer und ungelöst sind so z. B. die Folgekosten für Lagerung, Umlagerungen und Bewachen des Atommülls über die nächsten zehntausenden von Jahren, so die Rechnung von uns Botschaftern für Klimagerechtigkeit.


Nehmt am Facebook-Event teil - informiert und vernetzt euch.





Quelle: Plant-for-the-Planet